Von deutscher Libertet. Die gute alte Sache der Freiheit und des Vaterlandes

Von deutscher Libertet. Die gute alte Sache der Freiheit und des Vaterlandes

„Von deutscher Libertet.

Die gute alte Sache der Freiheit und des Vaterlandes.“

 

Ausgehend von der Entdeckung des Individuums durch Martin Luther in der Schrift „Von der Freiheit eines Christenmenschen“ und der Weiterentwicklung der Bürger- und Menschenrechte durch die Aufklärung wird deutlich, dass es vor allem die Freiheit ist, die den Schlüssel für die Lösung der drängenden Aufgaben und der Bewältigung der Krisen unserer Zeit darstellt. Der Reformator hat den bis heute modernsten und effektivsten Freiheitsbegriff geschaffen, indem er Freiheit – Verantwortung – Gewissen ins Verhältnis setzt und gegenseitig ausbalanciert und die Bürgerrechte und die Meinungs- und Glaubensfreiheit gegenüber der „Obrigkeit“ begründet.

 

Da aber Freiheit Form und Verortung benötigt, gewinnt die Freiheit erst ihre bürgerliche Kraft, wenn sie an Heimat, Region, Patria, Vaterland gebunden ist. Vaterland darf nicht als Nationalstaat im Sinne des Nationalismus missverstanden werden, sondern wird als zukunftsbildende und europa-gestaltende Kraft deutlich in der Tradition des Patria-Begriffs der deutschen Humanisten und der Demokraten des 19. Jahrhunderts.

 

Ein Vortrag des Schriftstellers und Historikers Dr. phil. Klaus-Rüdiger Mai  (http://klausrüdigermai.de)

mit anschließender Diskussion – was bedeutet uns Liberalität heute – Moderation V. Richter (Kreisvorsitzender FDP Havelland)

 

Eine Veranstaltung der FDP-Havelland

Bürgersaal der Stadt Ketzin im Stadthaus, Rathausstraße 29.

am 9. November 2016 um 19 Uhr

a5_flyer_2seitig-2

Folge meinen Beiträgen via: