Über mich

Sebastian Flemming-008

Copyright by Olivier Favre

IMG_0170

Copyright by Günter Krawutschke

Sebastian Flemming-005

Copyright by Olivier Favre

IMG_0316

Copyright by Günter Krawutschke

IMG_0400

Copyright by Günter Krawutschke

10284910_10152379031664754_7171039491362116884_o

Geboren wurde ich im heutigen Land Sachsen-Anhalt. Nach dem Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie, das ich mit einer Promotion in der Germanistischen Literaturwissenschaft abschloss, arbeitete ich für das Theater, für den Rundfunk und das Fernsehen, bis ich mich schließlich im Jahr 2005 entschloss, mich endlich auf das Schreiben zu konzentrieren. In dem kleinen Text „Pour Max Jacob“ gebe ich Auskunft über meinen langen Weg zur Schriftstellerei. Anbei eine prägnante Auflistung meines bisherigen curriculum vitae. Unten finden Sie außerdem eine umfangreiche Werkauflistung als PDF Download.

seit April 2005 Freier Schriftsteller

2001-2005 Filmproduzent bei der neuen deutschen Filmgesellschaft, Produktion der Dokumentation „Die Hitlers“ für ORF, BR und RBB, Vorlesungen an den Universitäten Göttingen und München über „Filmische Adaption literarischer Stoffe“, Literaturrezensionen für das Deutschlandradio Kultur

1999-2001 Producer bei Ziegler Film GmbH und CO KG, Produktion von Fernsehfilmen wie „Ein lasterhaftes Pärchen“ mit Brigitte Mira und Harald Juhnke, „Die Meute der Erben“ mit Günter Pfitzmann, „Haus der Schwestern“ mit Gudrun Landgrebe,Entwicklung und Produktion des 3 teiligen Dokudramas „Die geheime Inquisition“

1997 – 1999 Beratung der Kölner Firma „filmpool“, Drehbuchautor verschiedener Filme, Entwicklung und Plazierung der ersten Kinderweekly „Schloß Einstein“ (70 Folgen), Chefdramaturg bei „Askania Media“

1995-1998 Dramaturg bei der Bavaria Filmproduktion GmbH

1995 – 2010 diverse Drehbücher

1994 – 1995 Autor für Hörspiel und Feature beim Rundfunk

1990 – 1994 Theaterregisseur, u.a.: „Vernichtung“ nach einem Roman von Pjotr Szewc am Hebbel Theater Berlin, Nachdichtung und Inszenierung des Stückes „Die Wanze“ von Majakowski am Hebbel Theater Berlin, „Glaube Liebe Hoffnung“ von Horvath, „Amphitryon“ von Kleist. Veröffentlichung: Majakowskis „Wanze“ als Jahrhundertkomödie oder Theater nach der Postmoderne, in: Die Konstruktion der Utopie, Marburg 1992,

1988-1990 Dramaturg und Regieassistent am Landestheater Halle und am “neuen theater” bei Peter Sodann

1990 Promotion zum Dr. phil. bei Prof. Dr. Rüdiger Bernhardt

1984-1990 Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, intensive Gespräche mit und Regiepraktikum bei Heiner Müller

VITA: Download PDF

WERKAUFLISTUNG: Download PDF